Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ACDSee U 2021 lohnend

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ACDSee U 2021 lohnend

    Ich verwende die Version 2018. Die Folgeversionen brachten mir zu wenig Fortschritt, um sie kaufen. Aber wie sieht es mit der 2021 im Vorverkauf aus? Echte neu Features sehe hier auch nicht – eher Verbesserungen in der Bedienung:
    Das Farbrad wäre so eine Effizienzsteigerung, die mir gefiele.
    Aber was wäre da sonst noch?

  • #2
    Ich habe seit 14 Tagen die englische Version im Test und bin angenehm überrascht. Nach wie vor sind viele Routinen single threaded und CPU-lastig (z.B. der Export) , aber das Programm startet merklich schneller und das Umschalten zwischen den Modi ist nur noch bei ersten Wechsel etwas träge. Das die Datenbankpflege entlaust wurde, und nun brauchbar wird, ist wohl für die meisten User nur ein Gimmik.

    Das wichtigste zum Schluss: Ich hatte noch keinen einzigen Absturz! Vermutlich wird v14 das erste Upgrade seit sechs Jahren, dass wir produktiv einsetzen werden. Aber mit dem Kauf würde ich noch warten; erfahrungsgemäß kommen die besseren Builds erst im Frühling und billiger wird es dann auch.

    Kommentar


    • #3
      Als Hard und Softwareentwickner in der Brache habe ich zwar wirkliches Intersse aber ich verdiene kein Geld damit. Im Gegenteil. Als Pensionist muss ich sehr genau darauf achten, ob mir das Update das Geld Wert ist. Darum die Frage nach neuen Features. Die Webung ist halt doch sehr oberflächlich.

      Kommentar


      • #4
        Da hilft nur selber ausprobieren. Ich folge z.B. gerade einem Thread, der beschreibt, wie das Stapel-umbenennen trotz deutlicher Funktionserweiterung auch Features eingebüßt hat. Ich hätte das selber nie bemerkt.

        Die Marketing-Abteilung von ACDSystems ist nicht nur recht umtriebig, sondern übt, durch ihre rückwärts laufenden Uhren, sogar noch Druck auf die Käufer aus. Möglicherweise macht man das im vollen Bewusstsein, damit gründliches testen des Programms zu verhindern.

        Die Entwicklungsabteilung ist deutlich weniger kommunikativ; jede neue Version ist eine Wundertüte. Wenn ich mir die seit ein paar Jahren eingebauten Sammlungen anschaue, bekomme ich sogar den Eindruck, dass manche Programmierer das Programm nicht voll verstanden haben und die Entscheider durchwinken was irgendwie läuft - Hauptsache die Marketingabteilung bekommt wieder eine neues Gimmik das sie breittreten kann.

        Hier noch ein Link zu den Release Notes: https://www.acdsee.com/en/support/ph...-notes/2021-0/
        Zuletzt geändert von Emil; 11.10.2020, 09:05.

        Kommentar


        • #5
          Konkret finde ich das colorwheel sehr interessant. Der Bearbeitungsaufwandaufwand würde sich bei gescanten Dias oder gar Fotos um 80% reduzieren. Wie Du richtig bemerkst ist das theoretisch. Praktisch merkt man die Fehler erst nach Monaten intersiver Nutzung.
          z.B. Mit der V4 ist die Unterstützung für das Kodak Format rausgeflogen. Draufgekommen bin ich erst Jahre später. Zum Glück hatte ich noch eine Uraltversion, mit der ich die Formate konvertieren konnte.
          Die restlichen Features, mit Ausnahme der Performanceverbesserung, sind für mich nicht rasend interessant.

          Kommentar


          • #6
            In all den Jahren sind so einige interessante Features hinzu gekommen (wir verwenden immer noch AC Pro v8!). Leider ist AC dabei immer träger und instabiler geworden, weshalb wir alle Nachfolger bislang abgelehnt haben. Aber genau an dieser Schraube hat man im letzten Jahr gedreht, sodass imho gerade die neuste Version interessant wird. Ob unser Workflow damit immer noch voll funktioniert, wissen aber auch wir meist erst nach mehreren Monaten; obwohl wir das Programm täglich mehrere Stunden nutzen. V8 wird also noch viele Monate parallel installiert bleiben müssen.

            PS. Wenn ein Monat Testberieb nicht reichen, kann man das Programm auch deinstallieren und neu installieren. Nach erneuerter Registrierung mit einem Testschlüssel läuft es dann wieder vier Wochen. Dabei bleiben die Datenbank und die eigenen Einstellungen erhalten. Zumindest war das bei den älteren Versionen der Fall. Ob das auch für v2021 gilt weiß noch niemand, da es noch keine deutsche Version gibt.

            Kommentar


            • #7
              Die Abstürze sind bei mir auch seit der V8 verschwunden. Und dabei ist es bis zur 2018 geblieben. Was seit dem Abstürze verursachen kann, ist eine, auch nur im geringen Maße instabile Hardware. ACDSee beansprucht diese ja reichlich und benutzt keinen ErrorHandler. Egal ob das Betriebssystem, ein Treiber oder nur etwas Unbekanntes in Fileformat, alles mündet in eine Fehlermeldung - Betriebssystemfehler. Dabei beginnt jede Softwareentwicklung mit einem Errorhandler, da dieser erst eine effiziente Entwicklung incl. Test ermöglicht. Ein Wunder, wie man mit so einer Baustelle so weit kommen kann!

              Kommentar


              • #8
                Ich arbeite z.Zt. noch mit ACDSee Photo Studio Ultimate 2019 und bin eigentlich recht zufrieden damit, auch mit der Stabilität. Nachdem ich sowohl die Systemplatte als auch die Datenplatte gegen die halbwegs günstig gewordenen SSD getauscht habe, bin ich auch mit der Performanz insgesamt einverstanden. Einzig der Durchsatz des RAW-Konverters könnte noch zulegen, der Rest ist sehr flüssig.

                Obwohl die neuen Features der 2020 sowie der 2021 eher welche sind, die mich nicht so interessieren, habe ich mir nun die 2021 bestellt, um einerseits auf dem Laufenden zu bleiben und andererseits den nochmaligen Performanzschub auch noch mitzunehmen. Ich denke, wenn das Teil so stabil ist wie von Emil festgestellt, kann man das riskieren.

                Bin gespannt!

                Kommentar


                • #9
                  So, heute nacht habe ich den Link zum Download von ACDSee 2021 erhalten und inzwischen schon installiert. Sieht insgesamt etwas filigraner und edler aus. Ob das dann auch bedienungstechnisch besser ist, muss ich mal sehen.
                  Jetzt läuft erstmal die Datenbankübernahmeorgie und dann muss ich wohl wieder die ganzen Voreinstellungen vornehmen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe - als Abonnent - heute die neue Version installiert und rudimentär getestet. Die "Tastenkombinationen", gerne auch Shortcuts genannt, und die "Einstellungen" sind leider nicht übernommen worden, aber erfreulicherweise alle Voreinstellungen zu den Bearbeitungsfunktionen und auch die Aktionen. Farbrad und Farbtonäder machen einen guten Eindruck, was mich als jemanden, der reichlich viele Fotos beschriftet, sehr überzeugt, sind die Erweiterungen beim Textwerkzeug.

                    Und pfeilschnell arbeitet ACDSee auch, aber da hatte ich schon früher nur wenig auszusetzen...

                    Kommentar


                    • #11
                      Ganz kurzer Zwischenbericht: Bislang lief alles problemlos und relativ schnell ab. Der Import meiner alten Datenbank mit 132 GB Umfang von der Version 2019 dauerte rund 3 Stunden.

                      Weil ich als RAW-Fotograf neben der Datenbank eben auch den Entwicklerteil für besonders wichtig halte, beschäftige ich mich nun mit dem RAW-Entwickler und seinen Neuerungen. Da war ich erstmal überaus positiv überrascht darüber, dass ACDsee automatisch wohl alle Entwicklervoreinstellungen der Vorgängerversionen eingesammelt hat und zur Verwendung anbietet. Zwar sind da viele bei, die einfach zu alt sind, als dass ich sie noch sinnvoll benutzen könnte, aber es ist mir sehr angenehm, dass ich die Konstrukte der letzten Jahre direkt verwenden kann, der Rest wird einfach gelöscht.

                      Alle bisher benutzten Funktionen reagieren smooth und ohne jedes hakeln, die Wechsel zu anderen Funktionsblöcken sehr reibungsarm.

                      Z.Zt. will ich mir die Farbräder genauer ansehen. Die sehen toll aus, aber deren Sinn erschloss sich mir bislang nicht so recht. Wird schon...

                      Edit: Das ging schnell, wer lesen kann, ist echt im Vorteil! Nach einem Blick in das Online-Handbuch und entsprechender Umsetzung am PC war mir der Vorteil direkt klar! Tolle Sache!

                      Edit2: Was isch in der schieren Menge der gespeicherten Entwicklervoreinstellungen zunächst übersehen habe, es sind etliche dabei, die ACD wohl als Bei-Vorschläge eingestellt hat, die auch die Nutzung neuer Funktionen exemplarisch zeigen!
                      Zuletzt geändert von losch; 01.11.2020, 16:25.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich denke, Farbränder sind so etwas ähnliches wie der Übergangsbereich beim maskieren.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hm, mittlerweile läuft es nicht mehr immer so ganz smooth. Es kommen kleine Stopper ins Spiel, ohne dass ich eine rechte Erklärung dafür finde. Es laufen keine konkurrierenden Prozesse, keine Plattenzugriffe, seltsam...

                          Mit den Farbrädern kann ich mittlerweile sehr gezielt mehr oder weniger leuchtende Herbstbilder auffrischen mit überaus überzeugenden Ergebnissen. Einfach mit der Pipette des Farbrades im gezeigten Bild den gewünschten Farbton aufnehmen und dann mit den darunter angeordneten Schiebern z.B. für Sättigung, Farbton, Helligkeit etc. die Korrektur anbringen. Auf Wunsch können weitere Farbräder definiert werden Sehr toll!
                          Was allerdings die Inversion der Farbauswahl bringen soll...?

                          Mein Beispiel ist vlt. etwas übertrieben, zeigt aber ganz gut die Wirkung:
                          IMG_3608_1.jpg
                          IMG_3608.jpg

                          Kommentar


                          • #14

                            Das geht aber auch nur mit Sättigung und LightEQ:

                            image_366_Emil.jpg

                            Das Rezept dazu: Test.zip

                            Einfach auspacken und nach "%LOCALAPPDATA%\ACD Systems\Presets\140Ult\DevelopPresets\Global" kopieren. Leider muss man AC neu starten, um das Rezept nutzen zu können.

                            PS. Seit AC v14 werden Entwicklungsrezepte als .JSON Dateien gespeichert. Jetzt könnte man sie wunderbar austauschen, wenn AC dafür einen Dialog anbieten würde . . .

                            [Edit]
                            Öörks, das geht auch einfacher und ganz ohne Verrenkungen: Im Entwickeln-Modus Extras -Voreinstellungen exportieren/importieren

                            Angehängte Dateien
                            Zuletzt geändert von Emil; 31.10.2020, 10:30.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Emil Beitrag anzeigen
                              Das geht aber auch nur mit Sättigung und LightEQ:
                              Ja natürlich!

                              Es ist eben nur ein weiteres komfortables Werkzeug, das recht zielgenau arbeitet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X